Singapur und Malaysia – Teil 2

Wenn wir in neuen Städten sind, versuchen wir uns zunächst einen Überblick zu verschaffen. Wir finden, dafür sind die Hop-on-hopp-off-Busse ideal, die es fast in jeder bedeutenden Stadt gibt. Man wird kutschiert und erhält die wichtigsten Informationen zu den interessanten Plätzen. Meistens gibt es auch einen deutschen Sprachkanal.

In Singapur gibt es gleich mehrere Linien für diese Busse, die aber alle an derselben Stelle starten und ankommen. Es lohnt sich nicht, vorab Tickets über eine Agentur zu kaufen. Die Preise sind vor Ort gleich oder besser und einige Kombinationen gibt es nur vor Ort.

So haben wir ein 48h Ticket für die Nutzung von 4 Linien gebucht. Nur eine spezielle Nachtlinie war damit ausgeschlossen. Da die Linien nur sehr wenig gleiche Strecken nutzen, hatten wir uns vorgenommen, alle 4 Touren zu fahren und uns dabei Anregungen zu holen. Entweder noch für diesen Urlaub oder wenn wir einmal wieder kommen.

Der Ticket-Counter der City-Sightseeing Busse befindet sich außen in der Suntec-City Mall, am Nicoll Highway. Er öffnet um 09:00. Die ersten Busse fahren aber schon um 08:30.

Begonnen haben die erste Tour mit der gelben Linie. Diese führte auch in etwas weiter von der City entfernte Bereiche – insbesondere auch zum Botanischen Garten. Dort haben wir einen Stop gemacht und den Orchideengarten besucht. Der Zugang zum botanischen Garten an sich ist frei, für den Besuch im Orchideengarten zahlt man 5 SGD. Wir waren überwältigt von der Blütenpracht und der Vielfalt. Hier nur eine kleine Auswahl:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während der weiteren Touren haben wir dann viele Sehenswürdigkeiten und interessante Ecken gesehen. Chinesisches und indisches Viertel, neues Bankenviertel, die Haupteinkaufsstraße Orchid Road, Paläste, Parlament und andere offizielle Gebäude usw.

wir im Bus, der zwischendurch auch mal uns allein gehörte

kleine Bank

 

typisches Wohnhaus

unser Hotel in Singapur

Kunst im Bankenviertel

alte Riksha-Station

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer kurzen Runde im Pool haben wir den Abend ein chinesisches Restaurant besucht, das IndoChine auf dem Dach der Suntec-City Mall. Mit Blick auf den größten Springbrunnen der Welt (Fountain of wealth).

Während unser Bustour am Vortag hatten wir uns vorgenommen, den Gardens by the bay direkt am Marina Bay Sands Hotel zu besuchen. In diesem Park gibt es mehrere spektakuläre Dinge zu bestaunen. So starteten wir den dritten Tag mit einer kurzen Busfahrt zu diesem Hotel der Superlative. Zum Park gelangt man über eine Brücke, die quer durch das Hotel führt. Das Gebäude ist eine architektonische Meisterleistung, vor allem der auf dem 57. Stock auf aufliegende Schiffskörper.

Hotelhalle Marina Bay Sands

 

 

Marina Bay Sands aus verschiedenen Richtungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Park selbst gibt es vieles zu bestaunen: die künstlichen Bäume, die Seen, die Glashallen mit tropischem Regenwald  bzw. mit Blumen und Pflanzen aus verschiedenen Klimazonen. Zwischen den Bäumen gibt es einen Skyway in ca. 25m Höhe.

Für die Tropenhalle und die Blumenhalle sowie für den Skyway ist ein Eintritt fällig. Alles andere im Garten ist frei zugänglich. Es gibt dort sehr viele schöne Ecken, in der man auch Ruhe finden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skyway in der Tropenhalle

 

 

 

Auf dem Rückweg aus dem Garten nutzen wir die Gelegenheit, gleich mal das Observation-Deck des Marina Bay Sands zu besuchen. Von dort schweift der Blick über die gesamte Stadt.

 

 

 

 

 

 

Nach diesem Ausflug sind wir zurück zu unserem Hotel spaziert – über die einem DNA-Strang nachempfundene Helix-Brücke.

 

 

 

 

 

 

Im Hotel haben wir noch etwas im Pool geplantscht bevor am Abend wieder einmal Sushi angesagt war. In einem Teppanyaki-Restaurant wurde uns das leckere Essen vor unseren Augen zubereitet.

Und schon war unser Singapur Aufenthalt zu Ende. Sicher ist, dass wir wieder kommen. Es gibt noch viele Dinge, die wir nicht gesehen haben.

Weiter gehts mit Teil 3, unserer Reise nach Malaysia und den ersten Tagen der Rundreise.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.